Gesundheitsfragen

Buergerhotline_molk

Ablauf bei Corona-Verdacht

Für alle Gesundheitsfragen erreichen Sie unser Bürgertelefon: 04131 26-1000. Die Ansprechpartner sind von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 10 bis 13 Uhr zu erreichen. Das richtige Vorgehen bei Corona-Verdacht erfahren Sie hier.

Richtiges Vorgehen bei Corona-Verdacht:

Wer vermutet, an Corona erkrankt zu sein, soll grundsätzlich immer die Nummer des Bürgertelefons des Landkreises Lüneburg: 04131 26-1000 wählen. Von hier aus wird jeder weitere Schritt erläutert und veranlasst. Sollte bei Ihnen ein Test notwendig sein, bekommen Sie über das Bürgertelefon eine Überweisung an das Corona-Diagnosezentrum Lüneburg. Auch Ihr Hausarzt kann Ihnen eine Überweisung für einen Test ausstellen. Zur Terminvereinbarung rufen Sie bitte ebenfalls das Bürgertelefon an. Ein Test ohne vorherige Überweisung ist nicht möglich. Sobald das Testergebnis da ist, ruft das Gesundheitsamt den Patienten an.

Das Klinikum und das Diagnosezentrum erteilen keine Auskunft zu Testergebnissen.

Wie läuft ein Abstrich für einen Test auf COVID-19 eigentlich ab? Unser Film aus dem Diagnosezentrum am Städtischen Klinikum Lüneburg zeigt den Ablauf und erklärt die Prozedur. Ganz wichtig: Ohne Termin kein Test.

Gesundheitsamt weitet Kriterien aus: Test bei allen Menschen mit Erkältungssymptomen

Wie vom Robert Koch-Institut empfohlen, hat das Gesundheitsamt des Landkreises Lüneburg seit Anfang Mai die Corona-Testkriterien ausgeweitet. Nun werden grundsätzlich alle Menschen mit Erkältungssymptomen (Kurzatmigkeit, Husten oder Schnupfen, Gliederschmerzen) für einen Abstrich an das Diagnosezentrum überwiesen – unabhängig von Risikofaktoren wie Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall. „Je mehr Menschen getestet werden, desto mehr Infektionen entdecken wir“, erklärt die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Marion Wunderlich. „Dadurch können wir schneller Infektionsketten durchbrechen und im Rahmen der Lockerungen frühzeitig Hotspots erkennen.“

Besonders Menschen, bei denen im Bekanntenkreis oder in der Familie irgendjemand in einer Arztpraxis, in der Pflege oder Betreuung, in Kitas oder Schulen arbeitet, einschließlich Reinigungskräften sollten sich umgehend bei Erkältungssymptomen testen lassen.

Um einen Termin im Diagnosezentrum zu erhalten, wenden Betroffene sich an ihre Hausarzt-Praxis oder direkt ans Bürgertelefon. Die Kapazitäten für eine größere Anzahl an Tests sind für den Landkreis Lüneburg vorhanden.

Risikogebiete

Seit dem 10.4.2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.

COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen.

 

Informationen für Ein- und Rückreisende

Personen, die aus Mitgliedstaaten der EU, Island, Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz, dem Vereinigtem Königreich von Großbritannien und Nordirland nach Niedersachsen einreisen, sollen sich auf direktem Weg nach Hause begeben und sich dort in häusliche Quarantäne zu begeben, wenn die Zahl der Neuinfektionen in dem Land, in dem sie sich aufgehalten haben, in den letzten Tagen höher ist als 50 pro 100.000 Einwohner. In diesem Fall müssen sich die Personen auch bei dem für sie zuständigen Gesundheitsamt melden.

Bitte überprüfen Sie anhand der Karte, ob die Voraussetzungen für eine Meldung und die Quarantäneaßnahmen vorliegen:

Für alle übrigen Länder gilt nach § 5 Abs. 5 der VO, dass Einreisende aus diesen Ländern sich grundsätzlich absondern sollen und sich bei dem zuständigen Gesundheitsamt melden sollen, es sei denn, das RKI hat festgestellt, dass das Ansteckungsrisiko in einem Land als gering erscheint. Bisher ist das vom RKI noch für kein Land festgestellt worden. Einen Anhaltspunkt bieten die täglichen reports der WHO:

Alle Einreisenden aus anderen als in Abs. 1 genannten Ländern müssen sich in ihre Wohnung begeben und sich beim Gesundheitsamt zu melden. Bitte nutzen Sie unser Formular

Für Einreisende mit Symptomen gilt weiterhin:
Wenn Sie bereits Symptome haben, rufen Sie bitte das Bürgertelefon unter der Telefonnummer 04131 26-1000 an. Das Bürgertelefon des Landkreises Lüneburg ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 10 bis 13 Uhr erreichbar und vermittelt die Termine zum Test im Diagnosezentrum.

Entschädigung bei Verdienstausfall oder Quarantäne

Bei einem Arbeitsausfall (z.B. durch eine Quarantäne) können Sie online eine Entschädigung beantragen. Die Anträge müssen schriftlich innerhalb von drei Monaten nach Ende der Quarantäne beim Gesundheitsamt des Landkreises Lüneburg gestellt werden. Das Verfahren starten Sie unter www.landkreis-lueneburg.de/verdienstausfall.
 

Häufige Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ-Corona und FAQ-Quarantäne.